Persönliche Geschenke … wenn der Text auf der Geburtstagskarte Freudentränen in die Augen zaubert

Persönliche Geschenke … wenn der Text auf der  Geburtstagskarte Freudentränen in die Augen zaubert
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

Auf der Suche nach dem passenden Geschenk ist Kreativität gefragt. Was wünscht er sich wirklich? Was sind ihre Hobbys? Haben sie nicht eigentlich schon alles, was sie brauchen? Nach längerem Grübeln und Schauen wird klar: Ein ganz persönliches Geschenk muss her! Ich zeige euch hier, wie ich mir so ein „Geschenk to write“ vorstelle und wie ihr das ganz easy selbst machen könnt.

Mehr als 14 Millionen Ergebnisse erhält man, wenn man „persönliche Geschenke“ googelt. Schlüsselanhänger, Frühstücksbrettchen, Tassen oder T-Shirts! Es gibt mehr Geschenkartikel, als die Welt jemals verschenken kann. Und um sie persönlicher zu gestalten, werden Namen und Sprüche eingraviert und aufgedruckt – aber ist das wirklich persönlich?

Ich schreibe die Texte für die Karten gern selbst. Oder ich denke mir lustig-sinnige Kalendersprüche aus, die zu den Fotos und zur aktuellen Lebenslage passen. Manchmal schreibe ich auch Geschichten, die sich mit den Menschen beschäftigen, die sie als Geschenk überreicht bekommen. Einzigartig, weltexklusiv und ganz persönlich!

Geschenke to write: Das ist wie Selbstgebasteltes, nur einfacher – vor allem, wenn man zwei linke Bastelhände hat. Das Wichtigste ist, sich in den Menschen hineinzuversetzen, den man beschenken möchte. Wer ist das? Was macht ihn/sie aus? Welche besonderen Eigenschaften hat er/sie? Welche gemeinsamen Erlebnisse teilen wir? Gibt’s „Insider-Schmähs“? Welche Legenden erzählt man sich über ihn/sie? Daraus lässt sich viel machen.

Basteln mit der Sprache

Wir basteln also mit Worten. Wie früher. Könnt ihr euch noch an das Sprachbastelbuch erinnern?! Gab es das in eurer Kindheit auch? Mir ist es kürzlich wieder untergekommen und ich habe es sofort gekauft. Geschrieben wurde es von den Stars der Kinderbuchautorinnen, darunter Christine Nöstlinger, Mira Lobe, Renate Welsh, Käthe Recheis und Vera Ferra-Mikura, das wusste ich nicht mehr. Aber an die ABC-Geschichten und Schüttelreime kann ich mich noch gut erinnern.

„Ein Endlos-Vergnügen für Kinder und Eltern, ernsthaft und lustig zugleich, das vor Geist und Witz sprüht, und den Leser unversehens gefangen nimmt. Eine Fundgrube für Alt und Jung, für den ergötzlichen Umgang mit Sprache, in der man Vorschläge findet, wie man Sprache auseinandernehmen kann, wie ein Auto, und sie zusammensetzen kann, wie in Weisebaumodul … äh … Modulbauweise.“ (Beschreibung des Verlags)

Das Sprachbastelbuch ist eine tolle Inspiration für unser Vorhaben, ein ganz persönliches Geschenk zu machen.

Nie wieder wortlos

Wer etwas ganz Persönliches schenken möchte, braucht eigene Wörter und Geschichten. Texte, die vom Leben erzählen, von der besonderen Beziehung zu einem Menschen, Anekdoten und Erlebnisse gewürzt mit euren Insider-Schmähs.

Das können kurze Gedichte, sinnige Sprüche, berührende Geschichten, fesselnde Reden, zauberhafte Märchen oder lustige Listen sein. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Die Methoden des kreativen biografischen Schreibens können dabei helfen, eure Ideen und Gedanken niederzuschreiben, sodass ihr nie wieder wortlos vor einer leeren Karte oder dem Manuskript für die Rede bei der Familienfeier sitzt. Mit einfachen Layout-Programmen wie „Canva“ kann man vieles davon ganz einfach grafisch umsetzen.

Schreibidee süß-sauer

Eine einfache Methode ist etwa das Akrostichon.

Der Begriff „Akrostichon” stammt aus der griechischen Sprache: „Akros” = das Äußerste, das Oberste und „stichos” = Vers, erster Buchstabe eines Verses. Ein Akrostichon ist ein antikes Schreibspiel bzw. Gedicht, bei dem die Buchstaben eines Wortes senkrecht untereinander geschrieben werden. Jeder dieser Buchstabe bildet dann den Anfang eines neuen Wortes oder Satzes.
Es wurde auch benutzt, um Botschaften in Texten zu verstecken.

Für das „Geschenk to write“ schreibt ihr also die Anfangsbuchstaben des Vornamens (KAROLINE) oder auch des Anlasses (WEIHNACHTEN) untereinander – und nun versetzt ihr euch in den Menschen hinein, sucht vielleicht ein Foto von ihm/ihr, denkt an eine gemeinsame Aktivität …

Ihr könnt zu jedem Buchstaben eine Eigenschaft schreiben, einen ganzen Satz oder – für Fortgeschrittene – eine fortlaufende Geschichte, die sich an den Buchstaben entlanghantelt. Das kann witzig sein oder auch voll mit Komplimenten – je nachdem, was für euch passt. Probiert es einfach aus!

Den Text schreibt ihr dann auf eine Karte (oder gestaltet ihn auf dem Computer), sodass die Anfangsbuchstaben hervorstrahlen!

Schreiben statt shoppen

Ganz einfach, oder? Und viel persönlicher als jeder noch so lustige Spruch auf einer gekauften Karte.

Die wichtigsten Zutaten für ein „Geschenk to write“ sind ein bis zwei Stunden Zeit, Papier, Stift und eine Prise Kreativität und Einfühlungsvermögen. In meinen Online-Geschenks-Workshops leite ich euch an, sodass am Ende ein fertiges Geschenk da ist. Anstatt zu shoppen, könntet ihr doch einfach das nächste Mal schreiben. Wie das geht, zeige ich im Premiere Online-Workshop: Geschenke to write! Ich möchte euch damit helfen, ganz persönlichen Texte zu schreiben, weil nur ihr wisst, was eure Liebsten zum Staunen und Strahlen bringt.

Mehr über mich, meine Leben und meinen Werdegang findet ihr hier!

Ich bin aber auch sehr neugierig. Was fasziniert euch am Schreiben? Habt ihr das biografische Schreiben schon ausprobiert? Was sind die süß-sauren Momente in eurem Leben? Und wer weiß ein gutes Rezept für Ribiselkuchen? 😉

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Barbara

    Hallo,
    Möchte gerne mehr über diesen Online Workshop erfahren.
    Lg Barbara

Schreibe einen Kommentar